Irren ist "denklich"

 

Irren ist "denklich"

 

Der Denkapparat ist schon ein seltsames Geschöpf. Er mag es nicht so sehr, vom Gewohnten abzuweichen. Er bleibt am liebsten in seinen bekannten Bahnen, die er immer und immer wieder abfährt. Er ist davon überzeugt zu wissen, wie die Welt läuft. Dabei vergisst er, dass er schon soooo viele, viele Male, seine Überzeugung revidieren musste und dass das im Nachhinein auch gar nicht schlimm war. Er lernt eben dazu. So einfach ist das. Mögen wir uns immer daran erinnern, dass es sich lohnt in vielen Farben und Facetten zu denken, um unsere eigenen gedachten Grenzen und unseren Horizont stetig zu erweitern. Der Denkapparat kann das!! Nur braucht er wohl regelmäßig lieben Zuspruch um das auch wirklich zu begreifen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Balance halten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer schonmal Kleinkinder dabei beobachtet hat, wie sie lernen die Balance auf einem Bein zu halten, der bekommt einen Eindruck dafür, dass dies anfangs gar nicht so leicht für uns Menschen ist. Alles wackelt, kurz vorm Kippen. Rein körperlich ist es also schon ein recht schwieriger Akt, den wir erst erlernen müssen. Und so wie der Körper die Balance lernen kann, so können wir auch unsere emotionale Balance erlernen. Ich ertapppe mich immer noch oft bei dem Gedanken: "Mein Gott Nadja, bleibt doch einfach mal gelassen und entspannt"! Allein dieser Satz würde den Tautropfen schon nach unten rollen lassen, denn es steckt ein Vorwurf an mich selbst darin, der das Gewicht verschiebt. Das Ziel, innere Balance zu halten und dabei dennoch die Dysbalance liebevoll anzuerkennen ist dann wohl die höchste Kunst.


mehr lesen 0 Kommentare

Miteinander fallen

 

 

 

 In der Gemeinschaft werden wir frei!

Denn wir können uns beim Fallen gegenseitig festhalten.

mehr lesen 0 Kommentare

Sog des Lebens

Manchmal weiß ich nicht, ob ich einfach springen, oder doch lieber Vorsicht walten lassen soll. Was geschieht, wenn ich etwas wage? Und was geschieht, wenn ich es nicht tue? Verliere oder gewinne ich? Und wenn ja-wann? Das sind die typischen Fragen...., die, die das Gehirn so liebt, damit es etwas zu tun hat und sich daseinsberechtig fühlen kann. Aber kennt ihr auch diesen Sog des Lebens? 

mehr lesen 0 Kommentare

Wenn es schön ist, ist es wichtig

"Was ist wichtig?"
Eine Frau steht am Herd und schält Kartoffeln, als ihr Mann sie ruft und bittet zu ihm zu kommen. Sie - leicht entnervt von der Störung ihrer Essensvorbereitungen und mit der inneren Frage, was denn jetzt schon wieder sei - ringt sich zu der Frage durch, ob es denn etwas Wichtiges sei.

mehr lesen 0 Kommentare